Fußball-Nationalspieler
Ade Metz, Bonjour Sion
Mario Mutsch beginnt Saison bei neuem Verein

Das Kapitel FC Metz hat Mario Mutsch abgeschlossen. Den Luxemburger Nationalspieler hat es zurück in die Schweiz gezogen. Nicht mehr zum FC Aarau, bei dem er die ersten Schritte im Profifußball absolvierte, sondern nach Sion.

Am Mittwoch stand die erste Trainingseinheit für den Schweizer Pokalsieger an. Der Verein des umstrittenen Präsidenten Christian Constantin will in der am 16./17. Juli beginnenden Saison seine Platzierung der vergangenen Spielzeit (Rang vier) noch toppen. Am Dienstagabend empfingen der Vorsitzende und Trainer Laurent Roussey die Spieler, unter ihnen auch die bisherigen Neuzugänge wie den Luxemburger Nationalspieler Mutsch. "Der Präsident ist eine sehr ambitiöse Person. Er hat klar ausgesprochen, dass die Meisterschaft unser Ziel sein muss. Auch will er den Schweizer Pokal verteidigen. Und schließlich sollen wir unbedingt die Gruppenphase der Europa League erreichen", so Mutsch, der momentan noch nicht spielberechtigt ist.

"Der FC Sion war wegen des illegalen Wechsels eines Spielers vom internationalen Fußballverband Fifa mit einem Transferverbot belegt worden. Laut Aussagen des Vereins ist dieses in diesem Sommer aber aufgehoben. Ich bin allerdings zuversichtlich, dass der Verein genau weiß, was er tut. Er würde nicht ein halbes Dutzend neuer Spieler verpflichten, wenn er dies nicht dürfe."

Das komplette Interview lesen sie am Freitag auf den LW-Sportseiten.