Senatspräsident Larcher distanziert sich von Marinis Aussagen


Der französischen Senatspräsident Gérard Larcher hat sich von Philippe Marinis Aussagen distanziert. Er sprach am Dienstag mit Luxemburgs Parlamentspräsident Laurent Mosar.

Philippe Marini, Senator und Bürgermeister von Compiègne, hatte am Samstag auf einer Radiosendung, Luxemburg die Existenzberechtigung abgesprochen. Am Montag hatte sich bereits Frankreichs Premierminister François Fillon bei Staatsminister Jean-Claude Juncker entschuldigt. Siehe auch:
Frankreich um Schadensbegrenzung bemüht


Er schließe sich den Aussagen von Fillon an, sagte der Präsident des Senats, Gérard Larcher, in einem Telefongespräch mit Parlamentspräsident Laurent Mosar am Dienstag. Die Äußerungen Marinis widerspiegelten keinesfalls die Meinung des Senats. Mosar hat von Marini eine öffentliche Entschuldigung gefordert, heißt es einer Mitteilung des Abgeordnetenhauses.