Strenger Winter auf dem Balkan

Luxembourg Air-Rescue fliegt Versorgungsflüge in Albanien

Eingeschneite Bevölkerung soll ausgeflogen werden


Ab Mittwoch fliegt der LAR-Hubschrauber über dem verschneiten Albanien.


Der Balkan versinkt im Schnee, und die Temperaturen liegen tief unter der Nullgrenze. Nun wird Luxemburg helfen und hat die Luxembourg Air-Rescue für Rettungsflüge nach Albanien entsandt. Ein LAR-Hubschrauber soll die eingeschneiten Einwohner in den entlegenen Bergregionen versorgen.

Die schwierigen Witterungsbedingungen machen den eingeschneiten Dorfgemeinschaften im Norden Albaniens zu schaffen. Die Regierung Albaniens hat daher um Hilfe gebeten. Das Luxemburger Ministerium für Entwicklungshilfe kommt dieser Anfrage nach. Ein Hubschrauber der Luxembourg Air-Rescue wird ab Mittwoch während einer Woche in der Krisenregion fliegen, um den von der Außenwelt abgeschnittenen Dorfbewohnern unter die Arme zu greifen. Dies teilte das Ministerium am Dienstag mit.

Stationiert wird der LAR-Hubschrauber auf der Airbase in Kukesi. „Unser Ziel ist es, ein Maximum an Personen, die Nahrung und ärztliche Versorgung brauchen, aus der Krisenregion auszufliegen“, sagte Entwicklungsministerin Marie-Josée Jacobs. Die Air-Rescue-Crew setzt sich zusammen aus einem Piloten, einem Sanitäter und einem Techniker.