Teenager-Mordserie in England 16-Jähriger stirbt nach Messer-Angriff

Die Mordserie an Teenagern in Großbritannien reißt nicht ab – in London wurde der Schüler Ben Kinsella (†16) erstochen.

Der Zeitung „Telegraph“ zufolge geriet Kinsella vor einem Pub in eine Schlägerei. Als er fliehen wollte, jagten ihn die jugendlichen Schläger, stachen auf ihn ein. Verletzt brach der Schüler zusammen.
Mit letzter Kraft rief er über Handy einen Freund an. Der berichtet: „Er rief nur 'Hilfe', und er klang wirklich völlig angsterfüllt. Dann brach die Verbindung ab.“

Ein weiterer Zeuge gab zu Protokoll: „Sein Hemd war hochgezogen, und man konnte viele rote Stellen und eine große Wunde im Bauch erkennen, überall war Blut.“

Ben Kinsella war der Halb-Bruder von Brooke Kinsella (24). Die Schauspielerin ist britischen TV-Zuschauern aus der Serie „East Enders“ bekannt. Sie sagte, die ganze Familie sei „am Boden zerstört“. Freunde und Bekannte des Opfers legten am Tatort Blumen nieder.

Die Polizei nahm zwei Verdächtige (beide 16) fest. Sie kamen aber gegen Kaution wieder frei.

Kinsellas Tod setzt eine unheimliche Serie fort: In Großbritannien wurden 2008 bereits mehr als 30 Jugendliche ermordet. Allein in der Hauptstadt London gab es 17 minderjährige Gewalt-Opfer, im vergangenen Jahr 27.