Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst gescheitert Warnstreiks in Kliniken, Kitas und im Nahverkehr ab Mittwoch


Von Mittwoch an wird in Deutschland gestreikt.

Die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst sind gescheitert, die Gewerkschaft Ver.di hat deshalb zu Warnstreiks aufgerufen – betroffen sind Kitas, Krankenhäuser, der Nahverkehr und die Stadtverwaltungen!

Nachdem die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die gut zwei Millionen Angestellten von Bund und Kommunen ergebnislos beendet wurden, sagte Ver.di-Chef Frank Bsirske, in den Gesprächen habe es „keinerlei Annäherung“ gegeben. Daher bleibe keine andere Möglichkeit, als zu Warnstreiks aufzurufen. Laut Bsirske beginnen die Aktionen an diesem Mittwoch.

Die Gewerkschaften fordern ein Plus im Gesamtvolumen von fünf Prozent. Die Arbeitgeber weisen die Forderungen als zu hoch zurück.

Am 10. Februar soll es eine dritte Verhandlungsrunde geben. Verhandelt wird für insgesamt rund zwei Millionen Beschäftigte.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) verteidigte, dass die Arbeitgeber bisher kein Angebot vorgelegt haben: „Das würde zu diesem Zeitpunkt nur die Preise nach oben treiben, wir wollen aber nach unten.“

Der Präsident der kommunalen Arbeitgeber, Thomas Böhle, verwies auf die Schulden der Kommunen von 120 Milliarden Euro. Diese könnten die Forderungen der Arbeitnehmer nicht bezahlen, sagte er.