Wieder Attacke in Münchner S-Bahnhof

In einem Bahnhof der Münchner S-Bahn ist erneut ein Mann krankenhausreif geschlagen worden. Zwei Jugendliche hatten von dem Berliner 50 Euro gefordert und ihn dann verprügelt.

Schon wieder ist in der Münchner S-Bahn ein Mann von Jugendlichen krankenhausreif geschlagen worden. Das 58 Jahre alte Opfer stammt aus Berlin und liegt mit zahlreichen Verletzungen seit einer Woche im Krankenhaus. Nach den Schlägern, die um die 18 Jahre alt sind, wird gefahndet. Die Tat ereignete sich bereits vergangenen Freitag am S-Bahnhof in Eching, wurde aber erst jetzt von der Bundespolizei in München mitgeteilt. Der gebürtige Berliner war nachmittags mit der S-Bahn von Freising nach Eching gefahren und wollte nach Hause gehen. Zwar waren rund 20 weitere Fahrgäste zusammen mit ihm ausgestiegen, sie hatten den Bahnhof aber schneller als er verlassen. In der Unterführung sprachen vier junge Männer den 58-Jährigen an. Sie forderten 50 Euro, um sich davon Alkohol kaufen zu können, wie sie sagten. Doch der Mann hatte nur 8 Euro bei sich.

Zwei von ihnen schlugen daraufhin auf Kopf und Oberkörper des 58-Jährigen ein. Er erlitt mehrere blutende Wunden am Kopf und Blutergüsse am Rücken und am rechten Arm. Das Opfer wird nach wie vor in einer Münchner Klinik behandelt. Die Schläger rannten davon. Sie wurden von dem Mann als etwa 17 bis 19 Jahre alt beschrieben, zwischen 1,65 und 1,80 Meter groß, bekleidet mit blauen Jeans und schwarzen Baseballmützen. Im September vergangenen Jahres hatte der brutale Tod des Managers Dominik Brunner am S-Bahnhof Solln bundesweit für Entsetzen gesorgt. Ein damals 18 Jahre alter Heranwachsender und ein 17-Jähriger sollen den 50-jährigen dort zu Tode geprügelt haben, als dieser sich schützend vor vier Kinder stellte. Die Staatsanwaltschaft München hat die beiden wegen Mordes angeklagt, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte.