In Niedersachsen
Wulff gibt Amt als CDU-Chef auf

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff gibt seinen Posten als CDU-Landesvorsitzender ab.
Zu BILD sagte er, nach 14-jähriger Amtszeit werde er auf dem nächsten Landesparteitag am 14. Juni in Celle nicht wieder als Parteichef kandidieren.

Die Entscheidung wollte er am heutigen Freitag im Landesvorstand bekannt geben.

„Ich halte es für klug, die Nachfolge im Parteivorsitz rechtzeitig zu regeln“, erklärte Wulff gegenüber BILD.

Er werde jetzt den Rücken frei haben, um sich seinen Aufgaben als Ministerpräsident noch intensiver zu widmen. Zugleich wolle er sich künftig als stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU auch verstärkt in der Bundespolitik engagieren.


Als seinen Nachfolger will Wulff den derzeitigen Fraktionschef der CDU im Landtag, David McAllister, vorschlagen, einen „kommunal- und landespolitisch erfahrenen Nachfolger“, so Wulff, zu dem er „volles Vertrauen“ habe.

McAllister (37) gilt seit langem als aussichtsreichster Nachfolgekandidat im Amt des CDU-Landeschefs. Gegenüber BILD erklärte McAllister: „Für mich ist es eine große Ehre, als neuer Vorsitzender der CDU in Niedersachsen vorgeschlagen zu werden. Ich bin bereit, diese Verantwortung zu übernehmen.“