Familiendrama in Eislingen Ehepaar und zwei Töchter erschossen

Blutbad in Eislingen (Kreis Göppingen). Ein Heilpraktiker, seine Frau und die beiden Töchter wurden tot in ihrem Haus aufgefunden...

Andreas H. (18) hatte die Nacht bei Freunden verbracht. Gegen 11 Uhr kehrte der Schüler gestern in sein Elternhaus zurück, wo sich im Erdgeschoss die Naturheilpraxis des Vaters befindet.

Im Flur der darübergelegenen Maisonettewohnung der Familie machte der Junge eine grausige Entdeckung: Vater Hansjürgen H. (57) lag tot im Flur. Blutverschmiert im Bad Mutter Ilse (55). Und in einem Zimmer seine Schwestern Annemarie und Ann-Christine (22/24, Lehramtsstudentinnen) – auch tot. Alle Opfer erschossen!

Nach Spurenlage geht die Kripo von Mord aus. Kriminal-Hauptkommissar Uli Stöckle am Abend: „Weil wir die Waffe nicht gefunden haben...“

Wie aber kamen der oder die Täter in die Wohnung des zweistöckigen, gelben Hauses? Weder an Tür noch an Fenstern wurden Einbruchsspuren entdeckt.

Auffallend auch, dass von den drei anderen Mietern im Haus niemand die tödlichen Schüsse gehört hat. Wurden sie aus einer Waffe mit Schalldämpfer abgefeuert?

Kripo-Beamte suchen nun fieberhaft nach einem Motiv. Nachbarn beschreiben den Heilpraktiker und seine Familie als sehr freundlich. Das Ehepaar habe sich zudem sehr in der evangelischen Kirchengemeinde engagiert.

BILD erfuhr: Die Patienten-Kartei der Praxis wurde beschlagnahmt, um mögliche Verdächtige verhören zu können. Sohn Andreas, Mitglied im örtlichen Schützenverein, wurde nach Entdeckung des Blutbades von einem Notfall-Seelsorger betreut, später von der Kripo befragt. BILD berichtet weiter.