Ministerin Ilse Aigner hat entschieden Genmais-Verbot in Deutschland

Trotz EU-Erlaubnis: Der Anbau von Genmais soll in Deutschland verboten werden!

Das erklärte Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (44, CSU) heute in Berlin. Damit scheiterte der Versuch des Nahrungsmittel-Konzerns Monsanto, das Saatgut seines genveränderten Mais MON 810 in Deutschland auf den Markt zu bringen. Monsanto überlegt, gegen das Nein aus Berlin zu klagen.

Aigner beugte sich mit ihrer Entscheidung vor allem dem Druck aus der eigenen Partei. CSU-Chef Horst Seehofer (59) wollte im Wahljahr ein unpopuläres Votum für genmanipulierte Nahrungsmittel unbedingt vermeiden. Seinen bayerischen Umweltminister Markus Söder (42, CSU) ließ er sogar erklären, Deutschland müsse eine „gentechnikfreie Zone“ werden.

Als Landwirtschaftsminister hatte Seehofer das Thema Genmais noch anders behandelt. Damals wurde MON 810 europaweit überhaupt erst zugelassen!

Wie stark die Vorbehalte in der Bevölkerung gegen genmanipulierte Nahrungsmittel sind, hatte erst kürzlich wieder eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid in Bayern bestätigt. Danach befürworten fast zwei Drittel der Bevölkerung ein Verbot von Genmais, CSU-Wähler sind sogar noch kritischer.

Umweltverbände, Grüne und Linke fordern seit langem ein Anbauverbot, weil sie Folgen für Tiere und Pflanzen befürchten. Befürworter warnen vor einer Abwanderung von Forschungsunternehmen.

Monsanto hatte für seinen Genmais MON 810 mit dem Argument geworben, dass man beim Anbau weniger Schädlingsbekämpfungsmittel sprühen müsse.

Mit der Entscheidung von Aigner ist Deutschland jetzt im Anbau frei von Gentechnik!

Trotzdem fragen sich viele Kunden: WIE GEFÄHRLICH IST GENTECHNIK FÜR MICH? Denn: Eingeführt und verfüttert werden dürfen genmanipuliertes Soja und Mais trotzdem!

Martin Hofstetter, Gentechnik-Experte bei Greenpeace, erklärt gegenüber BILD.de, das Gefährliche an Genmanipulationen sei ihre Unberechenbarkeit: „Niemand kann abschätzen, welche Folgen die Eingriffe ins Erbgut für Gesundheit und Umwelt haben.“

Zweite Gefahr: Allergiker! „Wenn zum Beispiel in ein Pflanzen-Gen ein Nuss-Gen eingebaut wird, ist das für einen Nuss-Allergiker hochgradig gefährlich, denn er erfährt diese Manipulation nicht“, sagt Hofstetter.

Doch: Macht Gentechnik die Lebensmittel nicht billiger?

Hofstetter: „Nein, das ist ja das Paradoxe! Sie werden teurer. Erstens sind die Sicherheitsvorkehrungen für genmanipulierte Lebensmittel sehr teuer. Zweitens müssen die Hersteller, die nicht verseuchte Lebensmittel verarbeiten, in aufwendigen Kontrollen beweisen, dass sie eben keine genmanipulierten Lebensmittel verarbeiten. Diese Kosten werden auf den Verbraucher umgeschlagen.“

Dennoch ist Greenpeace zufrieden mit Aigners Entscheidung.

Ebenso der Lebensmittel-Wächter Foodwatch, jedoch mit einem Wermutstropfen: „Frau Aigner muss sich daran messen lassen, wie sie auf EU-Ebene agiert. Dort wird über die Zulassung von gentechnisch verändertem Saatgut entschieden,“ sagte Martin Rücker zu BILD.de.

Lediglich in Ausnahmefällen, wie jetzt geschehen, können sich einzelne Mitgliedstaaten gegen ein solches Gesetz stemmen.