Steuersünder Zumwinkel So lebt der Ex-Postchef auf seiner Burg

Ein bisschen sieht er aus wie ein Postbote in Blau!

Am neuen Wohnort Tenno (Italien) joggt er in der Frühlingssonne mit seinem Münsterländer Rüden „Cosimo“, genießt die Abgeschiedenheit im 1823-Einwohner-Dorf oberhalb des Gardasees.

Im Januar war Steuersünder Zumwinkel vom Landgericht Bochum zu 2 Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte in Liechtenstein mit einer heim­lichen Stiftung 1,2 Millionen Euro Steuern hinterzogen.

Zumwinkel zog aus seiner Villa in Köln aus, lebt jetzt mit Ehefrau Antje in einer schon vor zwölf Jahren gekauften Trutzburg. 30 Zimmer, 1500 qm Wohnfläche, Schwimmbad, Whirlpool, Zypressen im riesigen Burgpark. Zumwinkel hatte sich Post-Pensionsansprüche in Höhe von 20 Millionen Euro auf einen Schlag auszahlen lassen.

Bewacht wird er auf der Burg fast wie in einem deutschen Gefängnis – rundherum hängen Überwachungskameras, ein Wachmann sorgt für zusätzliche Sicherheit.

Die Einwohner von Tenno scheinen, den „Dottore aus Germania“ nicht zu mögen. Wirtin Luciana (44) vom Ristorante „Alla Croce“: „Ich sehe ihn ab und zu beim Joggen mit seinem Hund. Er ist der Einzige im Dorf, der nicht grüßt.“ Ihr Ehemann: „Der Herr lebt total zurückgezogen.“

Dorfbürgermeister Giancarlo Marocchi hat weniger Bedenken wegen seines prominenten Neu-Mitbürgers: „Ich habe nichts gegen vermögende ausländische Zuzügler, wenn sie die Steuer bezahlen."

Mit BILD möchte Zumwinkel nicht sprechen. Als der Reporter am Burgtor klingelt, macht niemand auf. Nur der Hund bellt.