Jogi Löw exklusiv Mein WM-Plan OHNE Ballack


Der Anruf am Anfang der vergangenen Woche verschlug dem Bundestrainer kurz die Sprache. „Ich dachte, dass mir Dr. Müller-Wohlfahrt am Telefon sagt, wann Michael wieder trainieren kann.“

Doch dann kam alles anders: Syndesmosebandriss, WM-Aus – plötzlich muss Joachim Löw (50) ohne Michael Ballack (33) die Weltmeisterschaft spielen. Löw: „Das muss man erst mal verdauen. Der Kapitän verletzt!“

Exklusiv in BILD am SONNTAG spricht der Bundestrainer über den Plan, wie man Michael Ballack jetzt ersetzen kann.

Klar ist für den Bundestrainer: Er wird nach der Verletzung von Ballack an seinem System mit zwei zentralen defensiven Spielern festhalten.

Löw: „Unser System steht, da wird nichts geändert! Das war sowieso immer unabhängig von Personen. Die Spieler sind gezwungen, die Aufgaben in dem System wahrzunehmen.“

Aber wer wird jetzt für Ballack spielen? Bei den Trainingseinheiten sah man immer wieder, wie Löw intensiv mit Sami Khedira sprach.

Löw: „Man kann davon ausgehen, dass Khedira der erste Anwärter für diese Position ist. Er hat großes Potenzial und ist ein Spieler, der beim VfB Stuttgart bereits viel Verantwortung übertragen bekommt – und zeigt, dass er der auch gewachsen ist.“

Deutschlands U 21 führte er im vergangenen Sommer als Kapitän zum Europameister-Titel.

Aber Löw weiß: Mit der Verletzung von Ballack hat seine Mannschaft auf einen Schlag viel Erfahrung verloren. Der Hamburger Marcell Jansen sagt: „2008 war ich noch der jüngste Spieler im Kader, jetzt liege ich schon in der Mitte.“ Jansen ist erst 24 Jahre alt.

Deshalb will der Bundestrainer, dass jetzt andere Spieler noch mehr Führungsaufgaben übernehmen.

Löw: „Ich erwarte, dass sich andere Spieler entsprechend präsentieren. Das muss man verlangen. Es wird noch mehr Verantwortung auf einem Bastian Schweinsteiger liegen. Auch Lahm, Klose oder Mertesacker müssen über sich hinauswachsen.“

Und dann sagt er: „Es ist häufig so, dass andere nach vorn kommen, wenn ein Führungsspieler ausfällt. Das kann auch eine Chance für einige Spieler sein. Solch eine Reaktion brauchen wir für die WM.“

Denn den Titel hat Löw noch lange nicht abgeschrieben. Der Bundestrainer sagt: „Wenn es gut läuft, können wir auch ohne Michael den Titel gewinnen.“

Aber in erster Linie gehe es jetzt darum, ohne Michael eine gute Mannschaft zu formen.

Löw weiter: „Deshalb wollen wir vor der WM nicht über Titel reden. Wir setzen uns zum Ziel, ein gutes Turnier zu spielen. Es bringt nichts, jetzt Druck aufzubauen mit Zielen. Unsere erste Etappe ist die Vorrunde, die wird schon schwer genug.

Ich glaube daran, dass für uns im Laufe des Turniers einiges möglich ist. Aber wir müssen uns regelrecht reinarbeiten in die Weltmeisterschaft.“

Wer die deutsche Elf als Kapitän zur WM-Endrunde in Südafrika führt, wird Löw noch vor dem Testspiel in Ungarn (29. Mai, 20.30, live im ZDF) festlegen.

Löw: „Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger sind natürlich Kandidaten. Aber auch ein Miro Klose. Er hat die meisten Länderspiele.“

Keiner hat mehr WM-Erfahrung: Südafrika ist für Klose bereits die dritte WM.

Noch immer ist nicht klar, ob Löw auch nach der Weltmeisterschaft Bundestrainer bleibt. Doch für Löw steht fest: Ballack (bislang 98 Länderspiele) wird weiter für Deutschland spielen.

Löw: „Ich bin davon überzeugt, dass Michael noch die hundert Spiele voll macht. Er ist in körperlich bester Verfassung.“

Wenn alles normal gelaufen wäre, hätte Ballack am 3. Juni gegen Bosnien sein Jubiläum gefeiert. Jetzt muss er im Fernsehen schauen, ob Jogi auch ohne ihn den Titel holen kann.