Anflug auf den Titel DFB-Elf reist im Riesen-Airbus nach Südafrika
Heute um 20.30 Uhr startet das WM-Unternehmen


Was wird Joachim Löw (50) denken, wenn er sich heute Abend um kurz nach acht in seinen Sessel in der Business-Class fallen lässt? Wie immer wird der Bundestrainer auf dem Platz 1A sitzen, daneben Co-Trainer Hansi Flick und Manager Oliver Bierhoff.

Um 20.30 Uhr soll der Airbus A380 auf seinem Jungfernflug mit der Nationalelf abheben. Mit an Bord: Viele Hoffnungen, einige Fragezeichen – „und ganz, ganz viel Optimismus“, sagt Löw.

Take Off für den Titel!

Wenn er Glück hat, wird er einige Minuten schlafen können. Löw fliegt nicht so gerne. Er ist immer neidisch, wenn er Bierhoff neben sich schnell einschlafen sieht. Nein, Löw wird die Nacht nutzen, um sich auf seine Premiere vorzubereiten: Seine erste WM als Chef!

„Eigentlich hat er doch nichts mehr zu verlieren“, hat Oliver Kahn vor einigen Tagen gesagt. Die vielen Verletzten, die vielen unerfahrenen Spieler – die Erwartungshaltung in Fußball-Deutschland war nicht groß in den letzten Wochen.

Bis zum 3:1 gegen Bosnien. Die 2. Halbzeit reichte, um Euphorie zu schüren.

Der Bundestrainer wirkte merkwürdig verschlossen nach diesem Sieg. Er verteilte wenig Lob, er hob keinen Spieler hervor. Überhaupt vermittelte Löw das Gefühl, als wolle er gar nicht mehr über dieses Spiel reden. Nur noch weg nach Südafrika. Endlich loslegen, nach so viel Arbeit, nach so viel Vorbereitung.

Um 16 Uhr wird er heute seine Spieler im Frankfurter Flughafen-Hotel Sheraton empfangen. Man wird sich gemeinsam in den DFB-Anzug werfen. Dann geht es in das extra für den A380 gebaute Terminal in Halle B über das Gate 14C in das Flugzeug.

Es geht gleich hoch hinaus, denn alle Trainer, Spieler und Betreuer marschieren in das zweite Stockwerk. Dort ist die Business-Class. Dort werden sie die Nacht verbringen, bevor das Flugzeug um 7.10 Uhr in Johannesburg landet.

Löw hat seine Spieler auf Südafrika vorbereitet. Es wurden Filme geschaut, Literatur verteilt. „Wir wollen, dass die Spieler wissen, wie das Land tickt, in dem die WM ausgetragen wird“, sagt Bierhoff.

Morgen werden unsere WM-Stars ein öffentliches Training in Pretoria austragen. Seit Tagen werden in den Townships Karten für das Training verteilt. Man will sich den Gastgebern von der guten Seite zeigen.

Am Dienstag kommt ein Mitarbeiter der Deutschen Botschaft von Pretoria ins Mannschafts-Quartier. Er soll die Spieler über mögliche Sicherheitsprobleme informieren.

Aber heute heißt es erst mal: Guten Flug, Nationalmannschaft! Und hoffentlich sehen wir euch erst in fünf Wochen am Brandenburger Tor wieder. Mit dem WM-Pokal...