Wahnsinn! Berliner Omi (70) schafft Mega-Marathon
Sie lief 790 Kilometer vom Schwarzwald bis zum Brandenburger Tor

Berlin – Sie humpelt auf den letzten Metern, der Schmerz in ihrem verbundenen Fuß hämmert immer stärker. Doch sie sieht nur noch das Ziel. Noch zwei Schritte. Dann reißt sie die Arme nach oben, jubelt. Und auf ihrem Gesicht strahlt das Glück. Pures Glück! Sie hat es geschafft!

Sigrid Eichner ist 70 Jahre und hat gerade einen Mega-Marathon geschafft. Vom Schwarzwald bis zum Brandenburger Tor. 790 Kilometer, gelaufen in nur 13 Tagen! Diese Frau macht uns allen mit ihrer Lebensfreude, Stärke und Zuversicht Mut! Zweimal ist die Power-Omi quasi schon um die Welt gelaufen.

Der Horb-Berlin-Lauf, den sie gestern beendete, war ihr 1645. (Ultra-)Marathon! Rund 100 000 km hat sie so zurückgelegt. Doch selbst ihre gestählten Beine schmerzen nach 790 Kilometern. Ins Ziel kam sie gestern mit Löchern in den „Adidas Supernova“- Schuhen – damit sie mit Verband laufen kann. „Vor zwei Tagen wurde ich operiert, eine Vereiterung unter den Zehenknöcheln wurde aufgeschnitten.“

Dann rannte sie weiter, täglich 66 Kilometer. „Aufgeben kann man schnell und fünf Minuten später ist man wütend auf sich. Nein, der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt“, sagt sie lachend wie ein junges Mädchen.

Ihren ersten Marathon lief Sigrid Eichner mit 40 Jahren. Sie war Programmiererin, alleinerziehend mit drei Kindern. Jetzt ist sie vierfache Großmutter und läuft Strecken bis zu 217 Kilometer am Stück.

Ihr Geheimnis? „Ich bin süchtig nach Bewegung“, sagt sie. Darum hält die „alte“ Dame nichts auf ihrem Sofa in Prenzlauer Berg. Auch nicht die Alters-Macken ihres Körpers. „Ich hab vier Schrauben im Rücken, zwei im Bein, aber noch keine im Kopf“, sagt sie.

Wie geht‘s weiter? Sie will jetzt ein bisschen verschnaufen: „Ich werde nicht mehr jedes Wochenende zwei Marathons laufen, sondern nur noch alle zwei Wochen einen.“