Medienbericht Bahn bleibt unpünktlich
Kein Eis, keine Hitze – was ist da los?

Es bleibt ein Kampf gegen die Uhrzeiger...

Die Deutsche Bahn hat weiterhin Probleme mit der Pünktlichkeit und bekommt das Thema auch nicht in den Griff. Das schreibt der „Tagesspiegel“ unter Berufung auf interne Unterlagen, die der Zeitung vorliegen.

Die Züge im Regional- und Fernverkehr waren demnach bis Ende August zu 92,7 Prozent pünktlich. Aber: In 16 von 34 ausgewerteten Wochen gab es MEHR Probleme als in den beiden vorangegangenen Jahren.

Und das, obwohl 2009 und 2010 geprägt waren von eingefrorenen Weichen im Winter und ausgefallenen Klimaanlagen im Sommer.

2011 seien die vielen Baustellen, der schlechte Schienenzustand und der Fahrzeugmangel verantwortlich für die Verzögerungen, schreibt der „Tagesspiegel“. Von der Bahn gab es keinen Kommentar.

Außerdem, so das Blatt weiter, komme die zunächst hoch erscheinende Rate von mehr als 90 Prozent nur zustande, weil die meisten Züge im Nah- und Regionalverkehr fahren. Kurze Strecken, das bedeute weniger Probleme mit der Einhaltung der Fahrpläne.

Dagegen rollt nach einer Studie der Stiftung Warentest jeder dritte IC oder ICE verspätet in die Bahnhöfe ein.

Besserung wird nicht erwartet: Jetzt kommt der Herbst, der bringt nasse Blätter auf den Schienen. Dann der Winter...

Die Bahn will am Dienstag erstmals einen Pünktlichkeits-Bericht vorlegen, allerdings auf Monats- und nicht auf Wochenbasis.