Guimard über möglichen Rücktritt von Andy Schleck
"Ein guter Zeitpunkt, um aufzuhören"


Schlecks Entdecker spricht von fehlender Motivation

Cyrille Guimard ist in Radsportkreisen kein Unbekannter. Als Teamchef feierte der Franzose unzählige Erfolge und er gilt als Entdecker von Andy Schleck. Genau wie unzählige Luxemburger wird auch Guimard die Pressekonferenz am Donnerstagmorgen (10.30 Uhr im Casino in Mondorf) mit Spannung verfolgen, wobei er sich fast sicher ist, dass sein ehemaliger Schützling dem Radsport Adieu sagen wird. "Es scheint mir sehr unwahrscheinlich, dass Andy zurückkommt. Er hat einfach die Motivation verloren. Würde er weiterfahren, hätte er wohl Schwierigkeiten, sich auf dem Rad wieder richtig zu quälen. Für ihn beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt."

Für Guimard ist der Zeitpunkt, das Karriereende bekannt zu geben, geeignet. "Andy war ein toller Rennfahrer und kannte eine große Karriere. Es ist ein guter Zeitpunkt, um aufzuhören, außer er ist zu 110 Prozent überzeugt, sein bestes Niveau wieder erlangen zu können. Doch ich sehe ihn momentan nicht dazu in der Lage."