Erkrankter KfW-Chef gibt Amt auf

Frankfurt – Der an Krebs erkrankte KfW-Chef Ulrich Schröder (65) wird sein Amt zum Jahresende aufgeben. Schröder habe sich zu diesem Schritt aus gesundheitlichen Gründen entschieden, berichtete das „Handelsblatt“ vorab aus seiner Donnerstagausgabe. Seine geplante neue Amtszeit bis 2020 an der Spitze der staatlichen Förderbank werde er damit nicht mehr antreten, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Finanzkreise. Schröder hatte im Dezember 2015 von seiner Krebserkrankung berichtet, aber während der Behandlung bis Ende 2016 weiter in der Bank gearbeitet. Später war er krankgeschrieben. Sein Vorstandskollege Günther Bräunig, der die KfW seit Jahresbeginn bereits nach außen repräsentiert, wurde zum stellvertretenden Vorstandschef ernannt.