Fußball-EM 2020
Brüssel kein Spielort




Die belgische Hauptstadt Brüssel wird kein Spielort bei der EM 2020. Das entschied das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union UEFA am Donnerstag in Nyon.

Aufgrund ständiger Verzögerungen beim Bau des neuen, rund 300 Millionen Euro teuren Stadions in Brüssel hatte die UEFA eine Frist bis zum 20. November gesetzt - bis dahin mussten alle nötigen Baugenehmigungen nach Nyon geschickt werden. Zwar sind dem Vernehmen nach Unterlagen eingereicht worden, mit der Aufnahme als Spielort für die erste paneuropäische EURO wurde es dennoch nichts.
Vier Spiele waren in Brüssel geplant

Das Grundproblem des Großprojektes auf dem Parkplatz des Brüsseler EXPO-Geländes ist ein Konflikt mit der Gemeinde Grimbergen in der Provinz Flämisch-Brabant, der ein Teil des geplanten Stadion-Areals gehört. Die Flamen und die Wallonen sind in Belgien seit dem 19. Jahrhundert in tiefster Abneigung miteinander verbunden.

In Belgien sollen eigentlich drei Gruppenspiele und ein Achtelfinale ausgetragen werden. Als "Plan B" für die Brüssel-Spiele bei der EM, die in 13 Städten Europas (darunter München) ausgetragen werden wird, wurden bereits Stockholm, Cardiff und London genannt.