Urteil des Verwaltungsgerichtes
Kein Containerdorf in Mamer




In Mamer wird definitiv kein Containerdorf für Flüchtlinge entstehen. Laut RTL, hat das Verwaltungsgericht der Klage von 40 Einwohnern stattgegeben und die entsprechende großherzogliche Verordnung annulliert. Nachdem bereits der Plan d'occupation du sol für das geplante Containerdorf in Steinfort einem Richterspruch zum Opfer fiel, kam die Entscheidung gestern nicht wirklich überraschend.

Der Mamer Bürgermeister Gilles Roth hatte sich skeptisch geäußert, falls die von der Regierung eingeleitete Plan d'occupation du sol-Prozedur sich als nicht rechtens herausstellen sollte. Der LSAP-Schöffe Roger Negri hatte das Projekt damals sogar als nicht mehr „durchsetzbar“ bezeichnet. Die Pläne seien in der Not beschlossen worden, man könne die Menschen aber nicht in solchen Strukturen zusammenpferchen. „Das Urteil ist keine Überraschung“, so Gilles Roth, „die Regierung hat es versäumt, beim Verfassen der großherzoglichen Verordnung das Gutachten des Staatsrates zu beantragen.“

Laut Roth sei man weiterhin bereit, als Gemeinde bis zu 50 Flüchtlinge in bestehenden Wohnhäusern aufzunehmen. Was die betreffenden Grundstücke angeht, so sei man mit einem konkreten Projekt zur Schaffung einer Ecole de la deuxième chance befasst. Auch ein weiteres Fußballfeld, das von den angrenzenden Schulen genutzt werden könnte, ist laut Roth in Planung.

Luxemburger Wort