Randalierer zerstören H&M-Filialen



Der schwedische Modekonzern H&M hat mit seiner „Affen-Werbung“ für einen weltweiten Skandal gesorgt, der seinem Image schwer schadet. Neben Verlusten der Aktie und harscher Kritik vieler Stars, muss das Label nun auch Übergriffe von verärgerten Kunden fürchten …

In Südafrika haben am Samstag Demonstranten in mehreren H&M-Filialen randaliert. Videos, die auf Twitter geteilt wurden, zeigen, wie die in orangenen T-Shirts gekleideten Personen vor dem Eingang tanzen, skandieren und Schilder hochhalten – ein zunächst friedlicher Protest.

Andere Aufnahmen beweisen jedoch, dass es danach zu Attacken auf die Geschäfte kam. Wahllos wurden Regale umgetreten, Schaufensterpuppen zerstört und Kleider umhergeworfen.

Wie die „Daily Mail“ berichtet, kam es mindestens in sechs Einkaufszentren zu Zwischenfällen. Teilweise musste die Polizei Gummigeschosse einsetzen, um wieder für Ordnung zu sorgen.

Kunden der Modekette, die sich zu dieser Zeit einkauften, mussten sich vor den Demonstranten in Sicherheit bringen.

Die landesweiten Übergriffe waren – Berichten zufolge – zeitlich abgestimmt und begannen am Samstag kurz nach Ladenöffnung.

Dabei seien keine Kunden oder Mitarbeiter verletzt worden, teilte H&M mit. Die Sicherheit der Mitarbeiter und Kunden gehe aber vor, daher seien die Läden vorübergehend geschlossen worden. Sobald es wieder sicher sei, würden sie geöffnet werden.

Floyd Shivambu von der linksradikalen „Economic Freedom Fighters“-Partei lobte die Aktion. Er sagte, H&M „erfährt jetzt die Konsequenzen für seinen Rassismus.“

Auslöser der Randale war eine Werbung des Unternehmens mit dem dunkelhäutigen Kinder-Model Liam aus Stockholm. Er warb für einen Pullover mit der Aufschrift „coolest monkey in the jungle“. Kritisiert wurde, dass ausgerechnet Liam für dieses Produkt ausgewählt wurde.

Obwohl das Unternehmen den Pullover bereits aus dem Sortiment genommen hat, bleibt der Aufschrei unter Kritikern groß. Auch unter Usern Sozialer Netzwerke in Südafrika wurden die Randale gefeiert.

Bild Zeitung