G4S-Räuber auf der Flucht



Der Belgier Cihan Guzel, der in Luxemburg wegen seiner Teilnahme am Überfall auf die Sicherheitsfirma G4S zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, ist auf der Flucht. Die Polizei hat am Dienstag einen Fahndungsaufruf veröffentlicht

Die Luxemburger Polizei sowie Europol haben am Dienstag einen Fahndungsaufruf nach Cihan Guzel veröffentlicht. Der Belgier ist in Luxemburg rechtskräftig zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er im April 2013 am bewaffneten Raubüberfall auf den Sitz der Sicherheitsfirma G4S in Gasperich beteiligt war.

Cihan Guzel wurde im Februar 2017 in zweiter Instanz genau wie zwei seiner mitangeklagten Komplizen Anouar B. und Dogan S. zu einer Haftstrafe von 22 Jahren verurteilt.

Ende Januar war ein Kassationsgesuch abgewiesen worden. Das Urteil gegen Guzel ist somit voll rechtskräftig. Die drei Verurteilten wurden des Mordversuchs, des schweren Raubes, der Rebellion, der Bildung einer kriminellen Vereinigung und wegen Verstößen gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz für schuldig befunden.

Guzel saß zwischen April und November 2014 in Luxemburg in Untersuchungshaft. Ihm wurde jedoch laut Justiz von der Ratskammer des Apellationshofes eine Haftverschonung bis zum Abschluss aller Prozeduren gewährt, da die "Bedingungen für eine weiter Inhaftierung nicht gegeben seien".

Prinzipiell wird eine Untersuchungshaft dann aufrechterhalten, wenn entweder Fluchtgefahr, Verdunklungsgefahr oder die Gefahr weiterer Straftaten besteht.

Wer Informationen über den Aufenthaltsort des Gesuchten hat, soll sich beim Polizeinotruf 113 oder unter der Mail-Adresse fast.lux@police.etat.lu melden.

Luxemburger Wort