Kompany über den Titel-Hunger und Peps Einfluss



Kapitän Vincent Kompany feierte den Gewinn der englischen Meisterschaft mit Manchester City am Sonntag vorerst ganz entspannt in seinem Wohnzimmer und telefonierte mit Teamkollege Kevin De Bruyne. Via Livestream war Kompany auf dem Twitter-Account des Klubs zu sehen, nachdem er die entscheidende Partie im Fernsehen verfolgt hatte. Weil Manchester United sich mit 0:1 (0:0) gegen Tabellenschlusslicht West Bromwich Albion blamierte, steht ManCity zum fünften Mal als englischer Meister fest.

Für Kompany ist es der dritte Premier-League-Titel mit ManCity (nach 2012 und 2014). Jetzt verriet der Belgier, warum sein Ehrgeiz für die kommende Saison sogar noch größer ist, welchen Anteil Trainer Pep Guardiola daran hat und was bei einem Titelgewinn in ihm vorgeht.

„Das erste Mal, wenn du einen Titel holst, denkst du, dass du sie alle gewinnen wirst“, erklärte Kampany, aber: „Dann verlierst du das erste Mal und denkst, dass du niemals wieder einen gewinnen wirst.“

Bisher ist es dem 32-Jährigen nicht gelungen, zweimal nacheinander die Meisterschaft mit den Citizens zu holen. Das sei die nächste Herausforderung: „Man darf das nicht für selbstverständlich halten. Ich konnte noch nie einen Titel verteidigen und möchte herausfinden, ob das Team (in der nächsten Saison, Anm. d. Red.) sogar noch erfolgreicher sein kann.“

„Ich habe das Glück, dass ich drei Meisterschaften gewinnen konnte aber ich habe auch so viele verpasst. Wahrscheinlich werden einige meiner Teamkollegen jetzt mit den Augen rollen, aber ich will sehen, wie wir in der nächsten Saison reagieren. Eine Sache, die Pep dem Team beigebracht hat, ist der Hunger und das Verlangen, niemals zufrieden zu sein“, sagte der Abwehrspieler, der seit 2008 für Manchester aufläuft.

City habe bisher „keine Dynastie“ gegründet: „Es ist ein Titel. Wir freuen uns darüber, aber da ist noch so viel mehr, was wir machen können, um unser Potential voll auszuschöpfen.“

Zuletzt schied ManCity gegen den FC Liverpool im Viertelfinale der Champions League aus. Und auch im FA Cup scheitere das Team von Pep Guardiola bereits im Achtelfinale an Drittligist Wigan Athletic.

Übrigens: Bei ManCity hatte keiner damit gerechnet, dass ManUnited tatsächlich gegen West Bromwich verliert. Deshalb war Trainer Pep Guardiola beim Golfen, als der Titel unter Dach und Fach war. Kompany, Walker, Mendy und Delph feierten anschließend im Pub den vorzeitigen Titelgewinn.

Sport Bild