Von Radio-Waffe bis Stör-Sender
Unglaublich, was diese Dinge alles anrichten




Mainz – Sie sehen aus wie ganz normale Gebrauchsgegenstände, haben es aber schwer in sich und sind teilweise lebensgefährlich. Jetzt präsentierte die Bundesnetzagentur die schrägsten Geräte, die sie aus dem Verkehr zog.

Allein aus Internet-Angeboten war das 2017 bei unglaublichen 460 000 Produkten der Fall. Hinzu kommen 240 000 mangelhafte Geräte, die vom Zoll gestoppt wurden.

Eine Ausstellung in der Verbraucherzentrale zeigt bis 27. April eine Auswahl der „Gefahr-Güter“. Dr. Wilhelm Eschweiler (56), Vizepräsident der Bundesnetzagentur: „Eine kleine Horrorshow von Produkten, die zwar harmlos aussehen, es aber nicht sind.“
Manche gehen bei Gebrauch in Flammen auf, andere stören Funksignale, spionieren Nutzer aus oder verteilen Elektroschocks.

Wo ist das alles zu sehen? In Mainz in der Seppel-Glückert-Passage 10 (Mo.-Sa. 10-15 Uhr, Do. bis 19 Uhr, Eintritt frei).

Bild Zeitung