Christian Swietlik
Radsportverband setzt Nationaltrainer vor die Tür




Paukenschlag bei der FSCL: Nach zwölf gemeinsamen Jahren gehen der Luxemburger Verband und Coach Christian Swietlik getrennte Wege.

Der Radsportverband wird sich auf die Suche nach einem neuen Nationaltrainer begeben. Denn wie die FSCL am frühen Donnerstagabend mitteilte, wird die Zusammenarbeit mit Christian Swietlik zum 1. Februar beendet.

„Wir haben das gestern (Mittwoch) im Vorstand entschieden und mit Christian Swietlik in aller Ruhe besprochen“, erläutert Verbandspräsident Camille Dahm. „Die Sache ist gegessen.“

Zu den Details der Trennung will Dahm keine Angaben machen. „Er hat zwölf Jahre lang gut gearbeitet. Jetzt wollen wir als Verband neue Wege gehen, ohne böses Blut.“ Zwar habe es immer wieder „Kleinigkeiten links und rechts gegeben, aber darauf möchten wir nicht eingehen“.

Swietlik war seit 2009 bei der FSCL, 2016 wurde er Nationaltrainer.

Luxemburger Wort