• Olá Visitante, se gosta do forum e pretende contribuir com um donativo para auxiliar nos encargos financeiros inerentes ao alojamento desta plataforma, pode encontrar mais informações sobre os várias formas disponíveis para o fazer no seguinte tópico: leia mais... O seu contributo é importante! Obrigado.

Notícias Fußball / U21 nimmt gegen Serbien die verdiente Revanche

Roter.Teufel

Sub-Administrador
Team GForum
Entrou
Out 5, 2021
Mensagens
17,556
Gostos Recebidos
756
Fußball / U21 nimmt gegen Serbien die verdiente Revanche

889233.jpeg


Am siebten Spieltag der EM-Qualifikation gelang der luxemburgischen U21 eine gelungene Revanche für die 0:2-Hinspielniederlage. Die Mannschaft von Dan Huet holte auf dem Escher Galgenberg gegen Serbien mit einer über 90 Minuten gelungenen Leistung einen verdienten Punkt.

U21-Coach Dan Huet, der mit Ausnahme des angeschlagenen Kapitäns Martins aus dem Vollen schöpfen konnte, versuchte die Serben mit einer Fünferkette vom eigenen Tor fernzuhalten. Gleich vom Anstoß weg begannen die jungen „Roten Löwen“ druckvoll und zeigten, dass sie die Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen wollten.

Jedoch sollte es mal keine vier Minuten dauern, bis aus heiterem Himmel der Ball im luxemburgischen Netz zappelte. Nach einem kapitalen Abwehrschnitzer von Sinner, der den Ball unglücklich in den Lauf von Mitrovic passte, hatte der serbische Kapitän kein Problem, Scheidweiler zur Gästeführung zu überwinden. Die Hausherren zeigten sich jedoch wenig geschockt und suchten weiterhin das Spiel nach vorne, jedoch ohne die nötige Präzision. Bis zur 23. Minute sollte es dauern, bis die Gäste zum zweiten Torschuss kamen, allerdings hatte Scheidweiler keine Probleme, den Schuss von Kabic abzuwehren.

Währenddessen musste der serbische Schlussmann V. Ilic in der 29. erstmals eingreifen, um eine scharfe Freistoßflanke von Englaro abzufangen. Die bis dato beste Offensivszene der Gastgeber folgte rund fünf Minuten später, als Rodrigues alleine in die Tiefe geschickt wurde, jedoch kam V. Ilic rechtzeitig aus dem Gehäuse. Eine weitere Gelegenheit bot sich wenig später, jedoch setzte Flick einen Freistoß aus 17 Metern über das Tor. Insgesamt waren die Luxemburger ihrem favorisierten Gegner mindestens ebenbürtig und agierten über die ersten 45 Minuten mutig, jedoch fehlte oft der letzte Pass, um die Serben vor Probleme zu stellen.

Nach der Pause belohnten sich die „Roten Löwen“ dann doch für ihre gute Leistung. Bei einem schnell ausgeführten Konterangriff holte Berberi einen Freistoß heraus, den Gonçalves in der 50. aus 17 Metern mit einem strammen Flachschuss zum verdienten Ausgleich verwandelte. Es sollte bis zur 68. dauern, bis die Gäste erstmals nach dem Dreh richtig gefährlich wurden, jedoch wehrte Scheidweiler den Kopfball von Vlahovic mit einem tollen Reflex ab. Der starke Schlussmann der UN Käerjeng war in der 84. unter dem immer weiter zunehmenden Druck der Serben erneut gefordert, als er einen scharfen Schuss vom eingewechselten Pantovic entschärfte. In der Nachspielzeit gelang Luxemburg fast noch der „Lucky Punch“, als Videira alleine Richtung Tor startete, jedoch im letzten Moment noch gestoppt wurde. Somit blieb es beim Unentschieden und dem insgesamt vierten Punktgewinn in der laufenden Kampagne.
Statistik

Luxemburg: Scheidweiler – Torres, Agostinell, Gonçalves, Sinner, Lohei – Flick, Berberi (74. Correia), Englaro (86. Baiverlin) – Rodrigues (74. Hoxha), Embalo (59. Videira)
Serbien: V. Ilic – Kovacevic (86. Lazetic), M. Ilic, Drezgic – Lazic (79. Mimovic), Lukic, Stevanovic, Prijovic (69. Gluscevic) – Kabic (79. Miladinovic), Vlahovic (69. Pantovic), Mitrovic
Schiedsrichter: Theouli – Sokratous, Stylianou (alle Zypern)
Gelbe Karten: Videira, Torres – Kovacevic, Lukic
Torfolge: 0:1 Mitrovic (4.), 1:1 Gonçalves (51.)
Zuschauer: 973 zahlende

Stimmen

Dan Huet (Luxemburgs U21-Nationaltrainer): „Unser Ziel war es, Mut zu zeigen und Fußball zu spielen, nachdem uns das im Hinspiel nicht gelungen ist. Wir haben es fußballerisch phasenweise gar nicht so schlecht gemacht und dafür ziehe ich den Hut. Trotz des Drucks und des Rückstands sind wir nicht vom Plan abgewichen, und deshalb dürfen die Jungs stolz sein, da sie sich diesen Punkte verdient haben.“
Noah Scheidweiler (FLF-Torwart): „Nach einem solch blöden Gegentor war es schwierig, aber wir haben es richtig gut gemacht. In der ersten Halbzeit hatten wir die besseren Torchancen und haben nach der Pause daran angeknüpft. Zum Schluss wurde es hart, weil die Serben nicht gegen das kleine Luxemburg unentschieden spielen wollen, aber wir haben gut dagegengehalten. Wir haben Mentalität bewiesen und ein verdientes Unentschieden erreicht.“

Im Überblick

Gestern (11. Spieltag):
Luxemburg – Serbien 1:1
Aserbaidschan – England 1:5
Am Dienstag, 26. März (12. Spieltag):
England – Luxemburg (20.00 Uhr)
Aserbaidschan – Ukraine (13.00 Uhr)
Serbien – Nordirland (18.00)
Am 6. September: Luxemburg – Aserbaidschan
Am 15. Oktober: Luxemburg – Nordirland
Bereits gespielt:
Nordirland – Luxemburg 0:1
Luxemburg – England 0:3
Luxemburg – Ukraine 0:3
Aserbaidschan – Luxemburg 3:2
Ukraine – Luxemburg 4:0
Serbien – Luxemburg 2:0

Die Tabelle:
1. Ukraine 5 Spiele/15 Punkte
2. England 6/15
3. Serbien 6/10
4. Luxemburg 7/4
5. Nordirland 5/3
6. Aserbaidschan 5/3

Luxemburger Wort
 
Topo